Tag - Altstadtfest

Free Bears

Der letzte Tag – Sonntag

Auch heute Sonntag, am letzten Tag des 21.Altstadtfestes, wurde es nicht wirklich ruhiger auf den Bühnen. Auf der Bühne am Blasiiplatz eröffneten um 11.00 Uhr die Altstadtoriginale das bunte Treiben. Etwas lauter und rockiger wurde es gegen 12.30 Uhr. Der Schalmeienmusikverein Voigtsedt 1952 e.V. zeigte, dass Schalmeienmusik nicht langweilig sein muss. Indes betraten auf der Bühne Altendorfer Stiege die Kinder aus Tschernobyl die Bühne. Besinnlich ging es am Blasiiplatz mit Stefan Solo weiter. Nun schon, mit einiger Verspätung, kamen die Free Bears zu ihrem Soundchek. Nach gut einer Stunde legten die 4 Jungs eine Pause ein. Was dann kam, lies die Sportlerherzen höher schlagen. 5 Mädels des THC – 5 maliger deutscher Meister -betraten die Bretter . Mit dabei 3 neue Spielerinnnen. Trainer H.Müller dankte für die Unterstützung der Sponsoren und stellte die 3 Neuen vor.
Im Anschluss erfolgte, wie jedes Jahr die Pämierung des „schönsten Handwerkerstandes “ zum 21. Altstadtfest. Prämiert wurden der Stand Moderne Näharbeit und häkelnde Mützen mit Sina Hillmann und Yvonne Teitzel, Holzhandwerk Eigenherstellung mit Mario Telemann und der Stand der Klöppelschule mit Monika Kluge. Alle 3 erhielten einen Pokal,graviert von der Firma Zopidos.
Auch die Spendenaktion für die Kinder aus Tschernobyl wurde ausgewertet. € 1000,00 konnten Dieter Spieß und Michael Knopp für die Kinder aus Tschernobyl übergeben werden, was sicher nur ein Tropfen auf den heissen Stein, aber ein Anfang ist.

Damit gehen 3 wundervolle Tage zu Ende. An dieser Stelle sei dem Veranstalter, dem Medienhaus Heck, gedankt. 3 Tage, jede Menge Stars, für jeden etwas dabei, zig Tausend Leute in unserer Stadt, dass muss man erst einmal hinbekommen. Das Medienhaus Heck hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Danke dafür!

Quelle: stadtansichten-nordhausen.de

Bildergalerie

kreischende Fans, tanzende Kids und jodelnde Harzer

DJ Marv in NordhausenNordhausen. Das war der Hammer. Der Altstadtfest – Samstag hat tausende von Musik-Fans, Altstadt – und Partywilligen angezogen. Von Stunde zu Stunde füllte sich die Altstadt ein bisschen mehr.
Spätestens zum Auftritt von „Marv“ auf dem Kirchplatz und von der „Goitzsche Front“ und „Haudegen“ auf dem Sportlatz, gab es kaum noch ein Durchkommen. Ein Spitzen-Musikprogramm verdient eben auch ein Spitzen-Publikum. Danke, Nordhäuser.
Die jungen Mädchen hinter den Absperrgittern kreischen, als Marv die Bühne betritt. Der junge Mann, gerade einmal 23 Jahre alt, ist fast ein bisschen eingeschüchtert. Hinter der Bühne hat er wenige Minuten vorher noch verraten, dass er die Berühmtheit immer noch merkwürdig findet. Auch Autogrammkarten habe er noch nicht. „Das wirkt so überheblich“, meint er. Marv ist seit wenigen Wochen als Produzent des Liedes „Wolke 4“ bekannt. Er war für die Musik verantwortlich, Philipp Dittberner für die Texte. Marv kommt allein nach Nordhausen, steigt auf die Bühne auf dem Blasii-Kirchplatz, und macht den DJ – cooler Großstadt-Sound, der absolut in die Beine geht, schwebt über der Altstadt. Und alle, die ausschließlich den Song „Wolke 4“ erwartet haben, kommen auch auf ihre Kosten. Spätestens ganz zum Schluss, als Marv noch einmal von der Bühne klettert und den Mädels in der ersten Reihe Autogramm gibt. Dann singen alle, von NTR-2-Susi angefeuert: „Ich will die Wolke 4 nie mehr verlassen….“
Während die Mädels noch Kreischen, haben sich die schwarz Gekleideten auf dem Sportplatz am Humboldt-Gymnasium eingefunden. Nach den heimischen „Sea Sick“ steigt die „Goitzsche-Front“ um Sänger „Bocki“ auf die Bühne. Sie heizen den Rock-Fans ein, denn gleich hat die Dezibel-Zahl noch einmal eine Steigerung. Die „Haudegen“, zum fünften Mal in Nordhausen, warten schon Backstage.
Zum „Meet and Greet“ hatten sich reichlich Fans angemeldet und einige wenige durften mit den kernigen Jungs aus Berlin-Marzahn plaudern. Die erzählten von ihren Liedern, in die so viel Herzblut hineinfließt. Nordhausen, ja, das sei etwas Besonderes, sagt Sänger Hagen Stoll. Man habe viele Auftritte, aber einige seien eben außergewöhnlich – wie in Nordhausen. Er werde nie den Auftritt im vergangenen Jahr vergessen, als es wirklich wie aus Eimern geschüttet hat und keiner der Fans den Platz verlassen habe. Das sei so unglaublich beeindruckend gewesen. Außerdem habe es einfach Tradition. Auf das Goitzsche-Fest nächste Woche freuen sie sich ebenfalls. „Vor sechs Jahren haben wir dort das Medienhaus Heck kennengelernt.“
Doch auch in den Klopfsteinpflastergassen ist eine Menge los. Die Besucher reihen sich um die Nordhäuser Bühne, die in diesem Jahr unter der Federführung von Michael Fähnrich steht. Stefan Solo ist dort bereits aufgetreten, aber auch „Uncle Cisco“ und die Band Feuerdorn. Mit ihren mittelalterlichen und doch rockigen Klängen sind sie am Nachmittag schon durch die Altstadt gezogen – und kommen immer wieder bestens beim Publikum an.
Auf dem Platz an der Blasii-Kirche ist schon den ganzen Tag über ein wirklich buntes Programm. Von den Harzer Jodlern und der Hesseröder Folklore über die verrückt-lustige Zauberin Ambrosia bis hin zur Show der Tanzschule „More Esprit“ reicht das Programm. 45 Kinder treten nach und nach auf die Bühne. In allen Altersklassen wird getanzt. Die Jüngste ist gerade einmal 3 Jahre alt und hüpft mit großer Begeisterung zum Kika-Song über die Bühne. Tanzlehrer Miles Jane dagegen, der erst singt und dann mit Schülern zusammen tanzt, beweist die ganze Professionalität. Die Show-Palette ist beeindruckend und die Eltern und Freunde haben die Handykameras scharf gestellt und filmen und fotografieren die Nachwuchstänzer – absolut zu recht.

Bildergalerie

Sonniger Auftakt des Altstadtfests

sonniger-auftakt-des-altstadtfests-nordhausen-2015Nordhausen. Ein Auftakt nach Maß: Die Sonne schien, die Laune war bestens, das Freibier lief und dieMusik machte einfach nur Spaß. Zum Start des Altstadtfestes lief alles wie am Schnürchen. Dazu füllten sich die Spendendosen – der Erlös wird am Sonntag an die Dritte-Welt-Initiative übergeben, die Jahr für Jahr den Besuch von Kindern aus Weißrussland organisieren. Die Altstadtoriginale rührten ordentlich die Werbetrommel für die Aktion und die Wacker-Spieler hatten allesamt ihr Autogramm auf ein T-Shirt gesetzt, das ein Fan für 120 Euro ersteigerte.
Landrat Matthias Jendricke und Hannelore Haase, Dezernentin für Kultur, Bildung und Generationen, eröffneten das Fest gemeinsam mit den Altstadtoriginalen auf der Bühne am Blasii-Kirchplatz. Hannichen Vogelstange wunderte sich immens, als der Riese in Mönchskutte auf die Bühne kam. Er habe das ganze Gejammere satt und sei ins Kloster gegangen, sagte der. Er hatte auch das Stadtsäckl dabei – mit einem großen Loch darin. Doch Hannichen Vogelstange fand noch einen Groschen – und den übergab sie Hannelore Haase. Denn neulich hatte der Oberbürgermeister gesagt: Wenn er nur einen Groschen hätte, würde er den Haushalt abschließen.

Die FSV Wacker-Fans kamen am Abend auf ihre Kosten. Der gesamte Kader stieg auf die Bühne und die Altstadtoriginale stimmten eine Hymne auf die Kicker an. Präsident Nico Kleofass zeigte sich sehr zufrieden mit den ersten Spielen und betonte: „Wir wollen immer die drei Punkte nach Hause holen.“ Der Verein spendete außerdem ein 50-Liter-Fass Bier und stellte eine Spendendose daneben – das Geld soll ebenfalls für den Besuch der weißrussischen Kinder sein.

Vor allem am Blassii-Kirchplatz war ab der nachmittäglichen Eröffnung viel los. Doch zum Abend hin füllte sich auch der Platz vor der großen Bühne am Humboldt-Gymnasium. Und in den Altstadtgassen drängten sich die Nordhäuser. Die regionale Bühne, auf der sich die Nachwuchskünstler präsentieren durften, war ebenfalls gut besucht. Die meisten hatten einen ganz persönlichen Fanclub dabei.

Heute steht der Abend ganz im Zeichen von rockigen Klängen: Die „Goitzsche-Front“ und „Haudegen“ geben sich die Ehre.

Bildergalerie

Oldtimertreff auf dem Altstadtfest

Steffen Wäldrich (links) und Hubert Rein bereiten gemeinsam die Oldtimer-Schau vor.

Steffen Wäldrich (links) und Hubert Rein bereiten gemeinsam die Oldtimer-Schau vor.

In Absprache mit Sven-Bolko Heck, dem Veranstalter des 21. Altstadtfestes, mit dem nnz gestern ein Interview führte, werden auch Oldtimertreff mit Oldtimer-Fahrzeugen das Fest bereichern. Wir sprachen mit
Hubert Rein, Chef des Ost-Klassiker-Klubs Wolkramshausen, und Steffen Wäldrich, stellvertretender Vorsitzender des MC Roland Nordhausen...

nnz: Teil des Festes werden historische Fahrzeuge sein. Wo werden sie die Aufmerksamkeit auf sich ziehen?

Steffen Wäldrich: Die Motorroller – elf Anmeldungen liegen schon vor – am 1. August ab 13 Uhr zwischen Juweliergeschäft und ehemaliger Fleischerei Huke. Am 2. August startet um 10.30 Uhr die Harztour, die berühmte Harz Klassik. Gegen 13 Uhr sind wir nach einer Streckenführung über Ilfeld, Hasselfelde, Stiege, Breitenstein und Stolberg wieder zurück. Die Oldtimer, Pkw, Motorroller und -räder, kann man im Bereich Blasiistraße besichtigen.

nnz: Warum sollten auch Außenstehende, zum Beispiel junge Leute zwischen 20 und 25 Jahren, die die DDR nur vom Hörensagen kennen, die Schau besuchen?

Hubert Rein: Wir wollen Geschichte vermitteln, einen Einblick unter anderem in den Produktionsbeginn von Motorrollern am Standort Ludwigsfelde und später in Suhl vor 60 Jahren in der ehemaligen DDR geben. Unterteilt in Zeitetappen: Motorroller des VEB Industriewerke Ludwigsfelde (1955 bis 1964), Motorroller der ehemaligen CSSR bzw. Ungarn (1956 bis 1965),
Kleinroller des VEB Fahrzeug-und Gerätewerkes Simson Suhl (1958 bis 1986), Simson-Suhl-Kleinroller (1986 bis 1989. Vorgesehen ist dazu auch ein Stammtisch.

nnz: Von einer Kultbewegung unter Oldtimer-Fans ist die Rede. Was ist darunter zu verstehen? Hubert Rein: Liebe, Fleiß, Geduld und Hingabe. Da wird Tuning betrieben, die Fahrzeuge liebevoll aufgemotzt, alte Schinken, ob Trabant, Opel oder Simson-Suhl-Schwalbe, die heute kein Jugendlicher mehr kennt, in mühevoller Kleinarbeit fahrtüchtig hergerichtet. Man sollte sich das alles ansehen.

nnz: Die Harz-Klassik-Tour zählte im Vorjahr 77 Teilnehmer. Wie viel Anmeldungen liegen gegenwärtig vor und wer kann daran teilnehmen?

Hubert Rein: Gegenwärtig liegen 20 Anmeldungen vor. Teilnehmen kann, der über ein zugelassenes und demnach fahrtaugliches historisches Fahrzeug verfügt, welches an die 30 Jahre
auf den Rädern hat. Wir erwarten weitere Meldungen und hoffen, die 77 noch toppen zu können.

Wie schon im Vorjahr, wird es für Oldtimer Fans wieder viel zu bestaunen geben.

Wie schon im Vorjahr, wird es für Oldtimer Fans wieder viel zu bestaunen geben.

nnz: Die Thüringer Ehrenamtsstiftung will Auszeichnungen vornehmen. Lässt sich dazu schon etwas sagen, wer es sein könnte?

Hubert Rein: Das wollen wir im Vorfeld nicht verraten. Es soll ja eine Überraschung werden. Es wird je eine Auszeichnung für die Landkreise Nordhausen, Eichsfeld und Kyffhäuser geben, deren
Oldtimer Freunde mitmachen und uns unterstützen. Es werden auch Pokale vergeben, gestiftet von Steffen Eckhardt, Containerdienst, aus Sollstedt.
Jeder Teilnehmer soll einen erhalten.

nnz: Den MC Roland Nordhausen gibt es seit 1958, den Klub in Wolkramshausen als Verein seit 2007. Ist die Mitgliederzahl gleichbleibend, fallend oder steigend?

Steffen Wäldrich: Mit 20 Mitgliedern sind wir gleichbleibend.

Hubert Rein: Wir sind auf 43 angewachsen.

Das Gespräch führte Kurt Frank

Bildergalerie

Es wird wieder mittelalterlich

Der Verein für lebendiges Mittelalter e. V. ist ein gemeinnütziger Verein aus Nordhausen, der sich 1999 gegründet hat.

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht mittelalterliches Brauchtum, Kunst und Kultur zu pflegen, vorzuführen und zu erhalten. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der Rettung und Erhaltung der Ebersburg bei Herrmannsacker im Landkreis Nordhausen.

Damit für die wichtigsten, dringend notwendigen Sanierungsarbeiten auch die vorgeschriebenen Eigenanteile erbracht werden können, „geht der Verein auf Tour“.

Die Mitglieder wirkten in der Vergangenheit u. a. beim Kaltenberger Ritterturnier (bei München), in Dreieichenhayn (bei Frankfurt/Main) und im Spectaculum Magdeburgense mit.

Es zieht sie aber mehr Richtung Heimat. Jedes Jahr kann man sie in Sondershausen zum Residenzfest sehen und in Seesen – beim größten Historienspektakel in Norddeutschland.

2014 war der Verein erstmalig zum Altstadtfest mit dabei und viele kennen die Darsteller aus den Festumzügen zum Rolandsfest, Thüringentagen und Landesgartenschauen als Verkörperung der Nordhäuser Stadtgründer Heinrich I. und seiner Gemahlin Mathilde.

Auch dieses Jahr wird man sie mit ihrer reichhaltigen und einzigartigen Ausstattung wieder beim Altstadtfest bestaunen können. Zu finden werden sie auf dem Platz hinter dem Torhäuschen sein.

Bildergalerie

Brauchtum und Moderne haben ihren festen Platz

1.Preis vom Handwerkermarkt 2014 Preisträger:Karl Pfaender, bayrische Turmbäckerei Augsburg

1.Preis vom Handwerkermarkt 2014 Preisträger:Karl Pfaender, bayrische Turmbäckerei Augsburg

Beim Altstadtfest ist für jeden Geschmack etwas dabei, wie zum Beispiel der Handwerkermarkt. Schneidern, Nähen und Klöppeln ist ihre Leidenschaft. Von Kindesbeinen an hat Monika Kluge ihre Kleidung selbst genäht. Irgendwann erfüllte sie sich den Traum, das Klöppeln im Erzgebirge zu erlernen. Das ist mittlerweile über 30 Jahre her. Seitdem hat sie hunderte von Spitzen nach ihren eigenen Vorstellungen gefertigt, unterrichtet selbst das Klöppeln an der Volkshochschule in Nordhausen und präsentiert gemeinsam mit ihren Schülern das alte Handwerk beim Altstadtfest vom 31. Juli bis zum 2. August.

Das 21. Altstadtfest in Nordhausen wird wie seit Jahren vom Medienhaus Heck organisiert. Chef Sven-Bolko Heck, selbst gebürtiger Nordhäuser, lädt dazu auch wieder alle diejenigen ein, die eines der alten Handwerke beherrschen. In der historischen Altstadt darf man den Strickerinnen, Näherinnen, den Bäckern und anderen über die Schulter schauen. Am Sonntag wird aus den traditionellen Handwerken ein Sieger gekürt.

Monika Kluge ist ebenfalls wieder beim Altstadtfest dabei. Mehr als 30 Jahre ist es her, dass die Schneiderin ihren Traum wahrwerden ließ: Sie wollte unbedingt das Klöppeln erlernen. Doch in Nordhausen sei das nicht beheimatet gewesen, erzählt die 71-Jährige. Dann hörte sie von einem Kursus im Erzgebirge. Zwei Wochen verbrachte sie dort und lernte die grundlegenden Fertigkeiten. Doch das reichte der Nordhäuser Schneiderin nicht. Sie bewarb sich um eine Ausbildung und wurde zunächst abgelehnt. Ein Jahr später wurde sie wieder im Erzgebirge vorstellig und bestand die Aufnahmeprüfung mit Auszeichnung. Zwei Jahre fuhr sie immer wieder zur Ausbildung dorthin. Schon damals gab sie an der Volkshochschule Makramee-Kurse. Als sie die Klöppel-Ausbildung beendet hatte, wollten ihre Schülerinnen ebenfalls das alte Handwerk lernen – seit 1986 unterrichtet sie es. Und die Handarbeit ist aufwendig. »Das ist ja keine Meterware«, sagt Monika Kluge. Jede Spitze wird genau dem Kleidungsstück angepasst, entworfen, gefertigt und an die Kleidung genäht. Neueste Ideen holt sie sich unter anderem beim jährlichen Klöppel-Kongress, der immer am Wochenende nach Ostern stattfindet.

Beim Altstadtfest zeigen die Frauen nicht nur, wie Spitze geklöppelt wird. Sie stellen außerdem in einer Modenschau die selbst genähten Arbeiten vor. Blusen, Seidenjacken, Stolas, Schals, Haarschmuck – jeder der mag kann sich selbst von der feinen Handarbeit überzeugen. Wer selbst ein altes Handwerk beherrscht, ist herzlich zum Altstadtfest eingeladen. Tradition und Moderne sollen dort ihren Platz behaupten. Denn erst beides zusammengenommen ergibt das bewährte Altstadtfest in Nordhausen.

Mehr auf www.stadtansichten-nordhausen.de

Bildergalerie

Das Altstadtfest 2015 – Ein Fest für Jedermann

Altstadtfest 2015 - Originale mit Marv

Es gibt viel Rummel und beschauliche Ecken, Mittelalter und Moderne, Sekt und Selters, Süßes und Salziges, Tanz und vor allem Musik, Musik, Musik – das Altstadtfest 2015 geht in die 21. Runde. Vom 31. Juli bis zum 2. August steht die wunderschöne Nordhäuser Altstadt wieder ganz im Zeichen einer Party, wie es sie nur einmal im Jahr gibt. Das Medienhaus Heck ist mitten in den Planungen und ein guter Teil des Programms steht. Wer sich einbringen möchte, ist dazu herzlich eingeladen.

Fast alle Bühnen werden beibehalten. Auf dem Blasii-Kirchplatz gibt es wie gewohnt Musik und Unterhaltung für Jung und Alt. Der beschauliche Mecklenburgs Hof ist ein Anziehungspunkt der besonderen Art. Es gibt reichlich Musik und dazu viele Möglichkeiten, um es sich kuschelig gemütlich zu machen. Die Bühne an der Altendorfer Stiege ist wieder in heimischer Hand. Unter Federführung von Gerald Michael Fähnrich werden Künstler aus Nordhausen und Umgebung ihre eigene Bühne haben. Wer sich für einen Auftritt bewerben möchte, sollte sich an die Organisatoren, das Medienhaus Heck, wenden. Die Bewerbung wird dann umgehend an Herrn Fähnrich weitergeleitet. Und dann gibt es natürlich die extra große Bühne auf dem Gelände des Humboldt-Gymnasiums. Es kommt einer Festival-Stimmung gleich, wenn die Spitzen-Bands dort ihre Auftritte hinlegen. Dort steht ein echtes Highlight bereits fest: Der Sonnabend beschert »Musik von hier«. Sündikat der Vorjahres Sieger des Nordhäuser Band Contest ist mit dabei. Die deutschlandweit bekannte Band, die derzeit häufig auf den großen Bühnen spielt, die »Goitzsche-Front«, ist mit dabei. Sie präsentieren natürlich auch ihren Erfolgshit »Der Osten rockt«. Frontmann »Bocki« freut sich schon jetzt auf den Auftritt und aufs Zuhören. Sündikat der Vorjahres Sieger des Nordhäuser Band Contest ist mit dabei. Denn an diesem Abend werden noch weitere harte Jungs mit kernigem Sound und viel Gefühl erwartet. Sie kommen aus Berlin und sind schon häufiger dabei gewesen – so viel sei verraten.

Das Altstadtfest ist erst so richtig rund, wenn die alten Traditionen aufleben. Selbstverständlich werden die drei Originale, Hannechen Vogelstange, Altstadt-Manne und der Riese, durch die Kopfsteinpflastergassen ziehen und mit ihren Kommentaren über das vergangenen Jahr nicht hinterm Berg halten. Sie ziehen durch den Kakao, preisen an und haben die Lacher auf ihrer Seite. Sie sind aber nicht die Einzigen, die über die Festmeilen ziehen. Es wird wieder die Straßenmusiker geben, die hier und dort anhalten und spielen. Und wer Menschen aus dem Mittelalter begegnet – nicht wundern. Die historische Gemeinschaft, die sich die Brauchtumspflege zum Ziel gesetzt hat, ist wie auch in diesem Jahr wieder vertreten, dieses Mal mit noch mehr Mitgliedern. Und das alte Handwerk wird ebenso präsentiert. Der Sieger des vergangenen Jahres aus dem Bäckerhandwerk will seinen Titel unbedingt verteidigen.

Mit ein bisschen Wehmut und Melancholie werden sicher auch die Oldtimer bewundert. Die alten Karossen werden am Sonntag wieder durch die Straßen Nordhausens fahren und einen Stopp nahe der Festmeile einlegen. Bereits Samstag zeigen sich dieses Mal die Zweiräder. Der Ost Klassiker Klub e. V. Wolkramshausen präsentiert die alten Motorroller der VEB Industriewerke Ludwigsfelde und viele andere Modelle, die eine echte Erfolgsgeschichte geschrieben haben.

Um das Fest perfekt zu machen, werden noch Händler, Vereine, Gastronomen, Verbände und Institutionen aus Nordhausen gesucht, die sich auf verschiedene Weise in das Festgeschehen einbringen möchten. Wer Ideen oder bereits einen fertigen Auftritt einstudiert hat, ist herzlich willkommen. Erwachsene und Kinder, Alt und Jung, mit Ständen oder Auftritten – alle dürfen das fantastische Ambiente des Altstadtfests als Showbühne nutzen. Wer dabei sein will, sollte sich beim Medienhaus Heck (www.medienhaus-heck.de) melden.

Alle aktuellen Informationen zum Programm sind auf der Internetseite www.das-altstadtfest.de einzusehen.

Das große Herz der „Haudegen“

Wenn sich die „Haudegen“ zum Altstadtfest in Nordhausen die Ehre geben, ist die Atmosphäre schon eine ganz besondere. Die Fans sind in den Gassen unterwegs und bewegen sich langsam, aber zielsicher zur großen Bühne. Sie treffen sich, bleiben stehen, reden, die schwarzen T-Shirts mit den „Hausdegen“-Aufdrucken aller Art sind überall zu sehen. Sie alle würden ihre Idole am liebsten persönlich kennenlernen. Einer schafft es beim Altstadtfest 2014: der neunjährige Pascal. Und Zeugen eines Heiratsantrags dürfen die Rockmusiker ebenfalls werden. Da fahren die Gefühle Achterbahn.

Pascal ist schwer krank. Er hat Leukämie. Sein Traum: einmal die Haudegen „live“ erleben. Als Hagen und Sven, die Frontmänner der „Haudegen“, im Vorfeld die Anfrage bekommen, sagen sie sofort zu. Keine Frage, natürlich werden sie dem Kleinen den Wunsch erfüllen. Als der Junge mit seiner Familie in den Backstage-Bereich kommt, ist die Scheu doch erst einmal groß. Da sind sie, die großen Jungs, mächtig tätowiert, dunkle Klamotten, aber mit einem großen Herz und einem warmen Blick.

„Haudegen“Nach und nach tauen alle auf und Pascal sitzt schließlich zwischen den Musikern auf dem Sofa, sie erzählen aus ihrem Leben und reden über alles Mögliche. Dann noch schnell zum Erinnerungsfoto aufstellen und ein gehofftes „Auf Wiedersehen“ aussprechen. Die harten Jungs können kaum die Tränen zurückhalten.

 

Und dann gibt es noch eine Herzens-Angelegenheit. Eine junge Frau will ihrem Freund einen Heiratsantrag machen – am liebsten auf der Bühne. Doch die Entscheidung fällt darauf, das im Beisein der „Haudegen“ hinter dem Vorhang zu tun. Gesagt, getan, beide marschieren zum Organisationsbüro des Medienhauses Heck, werden nach Rücksprache mit den Musikern durchgelassen, und der junge Mann sagte freudestrahlend Ja. Vielleicht heiraten die beiden „Haudegen“-Fans ja bei einem der nächsten Konzerte ihrer Idole. Vielleicht sogar in Nordhausen, denn die Jungs haben schon bekundet, dass sie gern wieder dabei wären – mit ihrer rockigen Musik, den wummernden Bässen, den tiefgehenden Songs und ihrem großen Herz.

Bildergalerie

Am Ende gab´s noch ein Dankeschön

Siegerehrung der besten Handwerkerstände

Es ist vorbei. Das 20. Altstadtfest in Nordhausen ist am Sonntag mit einer Siegerehrung und einer schönen Überraschung für die Akteure zu Ende gegangen.

Die Rede ist zum einen von der Verleihung der Siegerpokale an die 3 schönsten Handwerksstände. Möglich gemacht hat dies der Pokalvertrieb Zopidos aus Nordhausen, welcher in Zusammenarbeit mit dem Medienhaus Heck die 3 Trophäen basierend auf der Gestaltung des Altstadtfestlogos entworfen, gefertigt und letztlich auch gespendet hat.

Die Empfänger der Auszeichnung haben sich sehr darüber gefreut und haben dabei auch ein paar schöne Dankesworte an den Organisator des Festes gerichtet.

20 Jahre Altstadtfest heißt auch 20 Jahre Altstadtoriginale – auch das sollte gewürdigt werden, und somit wollte sich das Medienhaus Heck bei den Darstellern für Ihren unermüdlichen Einsatz im Sinne der Sache bedanken.
Hierzu fertigte und spendete Zopidos ebenfalls 3 Trophäen, welche namentlich auf die Empfänger der Ehrung ausgestellt waren.

Siegerehrung der besten HandwerkerständeVöllig verdutzt, aber am Ende mit großem Dank von Barbara Rauhe, Manfred Spangenberg und Manfred Kappler angenommen, trug das Publikum seinesgleichen durch schallenden Applaus zur Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit der 3 Altstadtoriginale bei. Wo sonst kann man sich mehr bedanken, als bei der Ehrung und Auszeichnung vollbrachter Leistungen, die nicht besser hätten sein können?

 

Bedanken möchte sich an dieser Stelle auch die Agentur Screp Media bei den Organisatoren des Festes für die hervorragende und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Stephan Tacke, Nordhausen

Siegerehrung der besten Handwerkerstände